Forschen Antarktisvertrag

Antarktis

Antarktisvertrag

Der Antarktisvertrag ist eine internationale Übereinkunft, die festlegt, dass die Antarktis ausschließlich friedlich, insbesondere für die wissenschaftliche Forschung genutzt wird. Der Vertrag trat 1961 in Kraft und war der erste Vertrag über friedliche Zusammenarbeit zwischen Ländern auf allen Kontinenten nach dem Zweiten Weltkrieg. Ein Vertragszusatz von 1991 ergänzt den Antarktisvertrag um viele Regelungen zur internationale Zusammenarbeit beim Umweltschutz. So sind z.B. alle Bergbauaktivitäten verboten. Diese Bestimmungen können erst nach 50 Jahren, also 2041, aufgehoben werden. Auch der stark zunehmende Tourismus in der Antarktis muss bestimmten Regeln folgen. Pinguine, Robben und andere Tiere sollen nicht gestört werden und es darf kein Müll zurückbleiben.